Kaum sind die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b von ihrer dreitägigen Klassenfahrt nach Westerburg wohlbehalten und glücklich zurück gekommen, gibt es schon einen ersten Bericht über die Fahrt. Er wurde von einer Schülerin der Klasse 5b geschrieben, bei der wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Klassenfahrt 2016 nach Westerburg:

Meine Mama hat mich am Montag in die Schule gebracht und um 08.30 Uhr kam der bus. Alle sind eingestiegen und um ungefähr 08.45 Uhr ist der Bus losgefahren.

Wir sind um 10.55 Uhr angekommen und sind unsere Zimmer gegangen. Als wir fertig waren, haben wir eine kleine Bootsfahrt über einen See gemacht. Danach sind wir in die Jugendherberge zurückgewandert. Dann gab's Abendessen an einem Grillplatz. Wir haben dort gegrillt und danach sind wir ins Bett gegangen.

Am Dienstag sind wir mit dem Zug in den Stöffel-Park in Enspel gefahren. Das ist so etwas wie ein Sprenggebiet. Da, wo wir draufstanden, ist sogar ein Vulkan ausgebrochen. Deswegen ist da jetzt ein See, der Stöffelsee heißt. Wir haben dort selbst einen kleinen See gebaut und danach haben wir in einer Halle selbst einen Vulkan gebaut. Dazu haben wir Backpulver, Essig und rote Lebensmittelfarbe genommen und alles vermischt, sodass es wie ein Vulkanausbruch aussah. Danach sind wir weitergegangen und die meisten Kinder haben sich ein Eis geholt.

Wir sind mit dem Zug zurück nach Westerburg gefahren. Dort haben sich einige Kinder in einem Supermarkt etwas geholt. Nach dem Abendessen sind wir ins Bett gegangen und haben geschlafen.

Am Mittwoch haben wir unsere Koffer gepackt und haben sie runter gebracht. Der Bus kam um 10.40 Uhr und die Koffer wurden eingeladen. Um 11.00 Uhr sind wir losgefahren und um 13.00 Uhr in Leichlingen angekommen. Dort sind wir von unseren Eltern abgeholt worden.